Das neue Widerrufsrecht ab dem 13.06.2014

WiderrufAm 13.06.2014 tritt das reformierte Widerrufsrecht in Kraft. Ziel der Reform ist die Vereinheitlichung der Regelungen im EU Raum. Dabei fallen die neuen Regelungen zumeist zu Gunsten des Unternehmers/Shopbetreibers aus. Dennoch muss auch dieser einige Vorbereitungen für die neue Rechtslage treffen, um die geänderten Anforderungen zu erfüllen.

Zunächst einmal werden die Widerrufsfristen verkürzt: bei korrekter Belehrung beträgt diese dann einheitlich nur noch 14 Tage anstelle der bisher oft eingeräumten 30 Tage. Auch die in der Theorie ewig laufende Frist bei fehlerhafter oder ausgebliebener Belehrung wird künftig auf ein Jahr begrenzt.

Widerruft der Verbraucher in Zukunft den Vertrag wirksam, müssen beide Seiten die geflossenen Leistungen innerhalb von 14 Tagen zurücksenden. Dabei steht dem Händler ein Zurückbehaltungsrecht zu, bis die Ware bei ihm eintrifft.

Rücksendekosten & Ausnahmen beim Widerruf

Auch in Sachen Rücksendekosten tritt mit dem neuen Gesetz eine veränderte Situation bei der Kostenverteilung ein. Künftig obliegen diese dem Verbraucher, gleiches gilt für die Organisation des Versands.

Das Gesetz sieht ferner einige Ausnahmen vor, bei denen das Widerrufsrecht komplett entfällt. Das sind zum einen digitale Inhalte, die nur als Daten transferiert werden – Inhalte, die auf physikalischen Datenträgern geliefert werden, fallen nicht unter diesen Ausnahmetatbestand. Bei diesen gilt, dass der Widerruf entfällt, wenn der Kunde eine Versiegelung aufbricht, auf die er zuvor hingewiesen wurde.

Weitere Ausnahme sind versiegelte Gesundheits- und Hygieneartikel. Wird hier das Siegel gebrochen, ist dem Unternehmer in der Regel der Weiterverkauf nicht mehr möglich.

Ebenfalls neu ist, dass der Verbraucher zukünftig den Widerruf erklären muss, eine konkludente Erklärung durch Rücksendung der Ware reicht nicht mehr aus. Dafür ist der Widerruf nicht mehr formgebunden. Als Unternehmer muss allerdings ein Widerrufsformular für den Kunden bereitgehalten werden.

Besondere Kundenfreundlichkeit

Die Regelungen zur Kostentragung bei Rückversand sind disponibel. Anbieter, die sich durch besondere Kundenfreundlichkeit auszeichnen möchten, können weiterhin die Kosten der Rücksendung übernehmen.

Die Kanzlei Neuwirth berät Sie zum Thema Onlinerecht für den eigenen Onlineshop.

Nutzen Sie das Kontaktformular für ihre Anfrage »

Bild: © Daniel Ernst / Fotolia.com

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>